Jacksons TT600S Supermoto Umbau

Umbauten, Verbesserungen, Spinnereien, Vorschläge, Optikveredelung, etc

Moderator: Forum-Wächter

Re: Jacksons TT600S Supermoto Umbau

Beitragvon PaTTRick » Mi 10. Okt 2018, 20:31

mit den Löchern im Heckrahmen würd ich mir auch keinen Kopf machen .... da nimmste n Fettspray und sprühst mal ordentlich rein ... wirkt dann als Hohlraumkonservierung...dann noch Tape, Kleber, Silikon oder eben Knetmetall dann Hält der Heckrahmen länger als original!
der Tiefe kratzer vom Ständer ziert eine ordentliche Enduro .. das musste ich auch erst für mich erkennen :)
und die kleinen kannst ja vieleicht rauspolieren... aber ich denke ein Lack ist da trotzdem drauf oder? würde das Alu sonst nicht oxidieren?

MfG da Patrick
TT 600 R: wie´n guter Schuh: reintreten und wohlfühlen
Benutzeravatar
PaTTRick
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 1500
Beiträge: 5
Registriert: Mi 29. Apr 2009, 21:52
Wohnort: 91154 Roth

Re: Jacksons TT600S Supermoto Umbau

Beitragvon ActionJackson » Do 11. Okt 2018, 16:08

Hallo zusammen,

wäre schon nicht schlecht, die Löcher mit Knetmetall zu verschließen, um den Aufwand möglichst gering zu halten. Es wäre mir aber lieber, die Stellen weiträumig zu entlacken und möglichst rußfrei vorzuwärmen (so 150°C max.), um Aufhärtung zu reduzieren und die Stellen ordentlich zu Brutzeln. Weil keine Badsicherung möglich ist, werde ich in Zwangslage schweißen. So kann ich gewährleisten, das nicht schlimmeres passiert, wenn die Naht durchfällt und bei Durchhang kann man leicht ausbessern. Die Schweißer hier werden wissen, dass bei Position PE das „E“ für Ekelig steht. Dabei kann ich wenigstens ein Formiergas verwenden, das schwerer als Luft ist.

Das schwierige dabei wird es sein, eine Bude ausfindig zu machen, bei der ich die Gerätschaften leihweise verwenden darf. Weil ein WIG Schweißgerät für 400 Eier zu kaufen, finde ich für zwei Punkte und eine Naht überzogen. Und das ohne Pulle.
Die meisten Firmen haben einen völlig anderen Geschäftsbereich und nehmen einen solchen "Auftrag" nicht an. Da muss man selber ran.
Kann man sich bestimmt auch mieten. Schauen wir mal. Wer weiß, was noch so alles zum Vorschein kommt, wobei Risse im Rahmen werde ich natürlich nicht anrühren und den Haufen dann fachgerecht entsorgen, um einen Ersatzrahmen zu verwenden.

Die Schwinge muss nicht zwangsläufig lackiert sein. Alu hat von sich aus eine schützende Passivschicht, die Korrosion verhindert, wobei aggressive Medien Defekten in der Passivschicht, die nicht schnell genug repassivieren können, natürlich zu Leibe rücken. Grundsätzlich sind die meisten Alulegierungen gut schweißbar, wenn auch schwierig, weil das Material bei zu viel Power leicht durchfällt. Die Profis werden sich jetzt sicher tot lachen:
Obwohl es nur ein kleiner Kratzer ist, werde ich die Stelle in drei Abschnitte unterteilen, ausreichend Pausen zwischen dem schweißen einlegen, zwischenreinigen und Position PF (steigend) anwenden. Regerechtes Wunder würde eine Art Badsicherung wirken, die natürlich nicht anwendbar ist. Wär ja quatsch die Schwinge dafür aufzuschneiden. Weiß jemand, wie dick die Wandstärke der Schwinge ist? Macht es vielleicht Sinn, dann das Schwingenmaterial selbst als "Badsicherung" zu verwenden? Hab echt Schiß, dass mir das durchfällt und null Bock Alu in PE da rumzufuhrwerken.
Aber wenn alles gut geht, schaffe ich den Kratzer zu reparieren, den der Ständer verursacht hat. Sei den 10 Vorbesitzern doch alles verziehen :)
Anschließende Rot-Weiß Prüfung wird in erster Linie zeigen, ob Risse durch das Schweißen entstanden sind und nach dem entfernen der Nahtüberhöhung wird man hoffentlich keine Bindefehler sehen. Gibt es bei der Schwinge Löcher, in die man Formiergas strömen lassen kann? Wäre zu geil zu wissen, aus welchem Material genau der Rahmen und die Schwinge zusammengesetzt ist.

Wie bekomme ich den Ausbruch, der für die Auspuffhalterung an der Seitenverkleidung entstanden ist, am besten nachmodelliert?
Heckzoom.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
ActionJackson
vielleicht meint er es ernst
vielleicht meint er es ernst
 
Beiträge: 11
Registriert: Do 20. Sep 2018, 20:56
Wohnort: Dortmund

Re: Jacksons TT600S Supermoto Umbau

Beitragvon jzberlin » Do 11. Okt 2018, 18:35

Ok, es ist dein Moped - du kannst damit machen, was du willst... Aber ich finde, dass du dir zu viele Gedanken machst wegen Kleinigkeiten, die nicht wirklich stören.
Die paar Löchelchen im Loop - deswegen schweißen?
Der Kratzer in der Schwinge - deshalb so einen Riesenaufwand? Frag Motoritz, da bekommst du 'ne gute gebrauchte Schwinge für 'nen Hunni.
Wenn ich mir dagegen die Pfusch-Abdichtungen am Motor ansehe... Ich würde da Schlimmes vermuten, was da sonst noch im Argen liegt. Was ist mit Rad- und Schwingenlagern, Vergaser-Ansaugstutzen, Bremsen, Kettensatz? Da sind immerhin ein paar Sachen bei, die dir echt gefährlich werden können...
Meine 50 Cents...
Parachutes work best when open.
Benutzeravatar
jzberlin
wollte einen gelben Helm
wollte einen gelben Helm
 
Beiträge: 420
Registriert: So 4. Okt 2015, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Jacksons TT600S Supermoto Umbau

Beitragvon PaTTRick » Fr 12. Okt 2018, 11:34

Löcher sind hinten in der Schwinge, um die Kettenspannung einzustellen .. Schrauben raus und fertig... wenn noch keine entwässerungsbohrungen gemacht wurden, kommt dir vermutlich n halber lieter Wasser entgegen.....
Ich sehe es wie jzberlin ....
lass den Kratzer sein, lass die Löcher in Ruhe und mach erst mal das, was entscheidet, ob es weiter geht... den Motor...
MfG Patrick
TT 600 R: wie´n guter Schuh: reintreten und wohlfühlen
Benutzeravatar
PaTTRick
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 1500
Beiträge: 5
Registriert: Mi 29. Apr 2009, 21:52
Wohnort: 91154 Roth

Re: Jacksons TT600S Supermoto Umbau

Beitragvon Torn » Fr 12. Okt 2018, 21:32

WIG an Rahmenteilen kannst du vergessen - viel zu schmutzig von innen!!! Schwinge schweißen.... ...naja, mit vor- und nachwärmen kannst du alles mit Eindringverfahren lassen - bei Alu zeigen sich die Risse oft erst nach paar Jahren - siehe TTS1-Schwinge MK1 !!!! Überkopf- und steigend schweißen ist im übrigen genau das richtige - Wanne ist Müll!!!! Wenn ich deinen Kommentar so lese, fällt mir nur ein: viel Gesabber, wenig Ahnung! Gerade was in einer Mündlichen gelernt oder so! Sorry!!!!!
Gruß, Torn

Aliis si licet, tibi non licet!
Benutzeravatar
Torn
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 2919
Beiträge: 16
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:03
Wohnort: Hannover

Re: Jacksons TT600S Supermoto Umbau

Beitragvon ActionJackson » Mo 15. Okt 2018, 15:32

Hallo zuammen,

ihr habt alle drei recht!
Natürlich ist es sinnvoll andere Arbeiten vorzuziehen und ich zäume das Pferd absolut von hinten auf, aber bei dem Kübel muss ich einfach erste kleine Erfolgserlebnisse haben. Welchen Lack verwendet man am besten für Kunststoffverkleidung?

jzberlin hat geschrieben:Wenn ich mir dagegen die Pfusch-Abdichtungen am Motor ansehe... Ich würde da Schlimmes vermuten, was da sonst noch im Argen liegt. Was ist mit Rad- und Schwingenlagern, Vergaser-Ansaugstutzen, Bremsen, Kettensatz? Da sind immerhin ein paar Sachen bei, die dir echt gefährlich werden können...
Meine 50 Cents...


Das wird noch eine Heidenarbeit mit dem Motor und noch völlig unklar, was da so alles lauert. Rad- und Schwingenlager werde ich wechseln, Vergaser Ansaugstutzen sehen noch gut aus, aber die Bremsen könnten eine Auffrischung vertragen. Der Kettensatz ist völlig durch. Hab mich aber riesig über den neuen Schwingenschleifschutz (aus Altlagerbestand) gefreut, den ich für 60€ geschossen hab.

PaTTRick hat geschrieben:Löcher sind hinten in der Schwinge, um die Kettenspannung einzustellen .. Schrauben raus und fertig... wenn noch keine entwässerungsbohrungen gemacht wurden, kommt dir vermutlich n halber lieter Wasser entgegen.....
Ich sehe es wie jzberlin ....


Prima, danke für den Tip! Werde mal Ausschau halten nach Entwässerungsbohrungen und über die Gewinde formieren. Viele Dinge sind auf jeden Fall selbsterklärend, wenn mans einfach mal angehen würde, aber es ist enorm wertvoll vieles schon im Vorfeld erfahren zu können.

Torn hat geschrieben:WIG an Rahmenteilen kannst du vergessen - viel zu schmutzig von innen!!! Schwinge schweißen.... ...naja, mit vor- und nachwärmen kannst du alles mit Eindringverfahren lassen - bei Alu zeigen sich die Risse oft erst nach paar Jahren - siehe TTS1-Schwinge MK1 !!!! Überkopf- und steigend schweißen ist im übrigen genau das richtige - Wanne ist Müll!!!! Wenn ich deinen Kommentar so lese, fällt mir nur ein: viel Gesabber, wenig Ahnung! Gerade was in einer Mündlichen gelernt oder so! Sorry!!!!!


Auf jeden Fall gut zu wissen! Also WIG am Rahmen werde ich dann lassen. War mir so gar nicht klar. Ist der Rahmen denn innen lackiert? Die Schwinge soll kalt geschweißt werden.
Warum sorry, alles gut! Hab leider wirklich wenig Ahnung und bin dankbar für jeden Rat hier! Ist nun mal meine erste Karre, die ich komplett von Grund auf aufbaue.
Benutzeravatar
ActionJackson
vielleicht meint er es ernst
vielleicht meint er es ernst
 
Beiträge: 11
Registriert: Do 20. Sep 2018, 20:56
Wohnort: Dortmund

Re: Jacksons TT600S Supermoto Umbau

Beitragvon jzberlin » Mo 15. Okt 2018, 16:22

ActionJackson hat geschrieben:Ist nun mal meine erste Karre, die ich komplett von Grund auf aufbaue.


Na, ich hoffe, dass sie jedenfall billig war... In 'ne Bastelbude kannste schnell mal ein paar Tausender versenken... Mach dat Ding technisch sauber & fahrbereit, dann hast du immer wieder schöne Folgeerlebnisse mit Kosmetik. :)
Parachutes work best when open.
Benutzeravatar
jzberlin
wollte einen gelben Helm
wollte einen gelben Helm
 
Beiträge: 420
Registriert: So 4. Okt 2015, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Jacksons TT600S Supermoto Umbau

Beitragvon luge » Mo 15. Okt 2018, 17:21

Die Lackierung der Kunststoffteile ist wirklich sekundär.
Und ausserdem gar nicht einfach. Das Drecksmaterial mag Lack nicht so gern.


Gesendet von iPad mit Tapatalk Pro
luge
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 154
Registriert: Mo 5. Jan 2015, 16:00
Wohnort: Möhlin Schweiz

Re: Jacksons TT600S Supermoto Umbau

Beitragvon Maybach » Di 16. Okt 2018, 06:30

Welchen Lack verwendet man am besten für Kunststoffverkleidung?


Servus Jackson,
wenn Du mal ein wenig mehr Action in die Suchfunktion stecken würdest, dann könntest Du dir das ganz schnell selber raussuchen.
Und am Rahmen oder der Schwinge rumschweißen, ohne das wirklich zu können ist va banque. Lass' das!

Maybach
TT600E (1998); XS650 (1978);
Benutzeravatar
Maybach
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 1583
Beiträge: 1
Registriert: Sa 3. Nov 2012, 23:55

Re: Jacksons TT600S Supermoto Umbau

Beitragvon ActionJackson » Fr 19. Okt 2018, 12:50

Hallo an alle,

jzberlin hat geschrieben:
ActionJackson hat geschrieben:Ist nun mal meine erste Karre, die ich komplett von Grund auf aufbaue.


Na, ich hoffe, dass sie jedenfall billig war... In 'ne Bastelbude kannste schnell mal ein paar Tausender versenken... Mach dat Ding technisch sauber & fahrbereit, dann hast du immer wieder schöne Folgeerlebnisse mit Kosmetik. :)

aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten hätte der Verkäufer für den Bock ne ordentliche Summe hinblättern müssen, dass ich den Haufen überhaupt nehme. Damit sich das wenigstens halbwegs lohnt.
Das beste wäre jetzt das Teil schnell zu verschleudern, um die blöde Nummer noch schneller zu vergessen.

Maybach hat geschrieben:
Welchen Lack verwendet man am besten für Kunststoffverkleidung?


Servus Jackson,
wenn Du mal ein wenig mehr Action in die Suchfunktion stecken würdest, dann könntest Du dir das ganz schnell selber raussuchen.
Und am Rahmen oder der Schwinge rumschweißen, ohne das wirklich zu können ist va banque. Lass' das!

Maybach

Den Rahmen werde ich am besten mit Knetmetall zu machen und drüber lackieren. Macht halt weniger Arbeit und das Ergebnis wird reichen. Ist wirklich besser so, denn wenn man etwas nicht kann, sollte mans besser sein lassen, oder professionell von einem Fachmann machen lassen. Bevor mans sonst noch total vermurkst!
Darum hab ich schon mal ne gute gebrauchte Schwinge bestellt. :idea:
Benutzeravatar
ActionJackson
vielleicht meint er es ernst
vielleicht meint er es ernst
 
Beiträge: 11
Registriert: Do 20. Sep 2018, 20:56
Wohnort: Dortmund

VorherigeNächste

Zurück zu Workshop

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast