Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Alles rund um die Technik der TT600

Moderator: Forum-Wächter

Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon hannesf » So 17. Nov 2019, 22:11

Hey,

ich hab gestern festgestellt, dass mein Hinterrad leichtes spiel hat.
Nachdem ich es kurzerhand ausgebaut habe, ist mir nachdem ich die Staubkappen über den Lagern entfernt habe das Linke lager entgegengefallen.

Leider hat es ziemlich spiel im Lagersitz. Geholfen habe ich mir erstmal mit ein paar Stückchen von einer Ventillehre.

Wie repariert man sowas?
(bitte nicht neue Nabe kaufen... das Mopped wird ein geldgrab...)

Gruß
Benutzeravatar
hannesf
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 114
Registriert: So 6. Jan 2019, 13:19
Wohnort: Berlin

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon RolandR » So 17. Nov 2019, 23:42

Als Notlösung wäre einkleben mit Lagerkleber sinnig, kommt halt darauf an wieviel Spiel es hat, obs unrund ist etc..ab 0,2 mm wird das aber auch schwierig.
Ansonsten kenne ich nur aufdrehen bis zur nächsten Lagergröße oder aufspritzen
Hast ne s?...da trudelt die nächsten Tage ne Nabe bei mir ein, im Grunde ein Fehlkauf...behalts halt im Hinterkopf falls es mit deiner bisserl gröber werden sollte.
Grüße Roland
RolandR
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 71
Registriert: Fr 8. Nov 2019, 09:20

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon hannesf » Mo 18. Nov 2019, 07:53

Hey,

Zwei Fragen: was meinst du mit Aufspritzen?
Und ja - es ist eine S. Was meintest du mit gröber? Würdest du die Nabe loswerden wollen?
Benutzeravatar
hannesf
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 114
Registriert: So 6. Jan 2019, 13:19
Wohnort: Berlin

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon RolandR » Mo 18. Nov 2019, 08:06

hannesf hat geschrieben:Hey,

Zwei Fragen: was meinst du mit Aufspritzen?
Und ja - es ist eine S. Was meintest du mit gröber? Würdest du die Nabe loswerden wollen?


Wenn ein Lagersitz ausgeschlagen ist und es nicht so sinnig wäre ihn auszudrehen (wenn dann zuwenig Material über bleibt, die Wandung zu dünn wird) kann man ihn aufspritzen, heisst, Material wird wieder aufgetragen (aufschweißen oder flammspritzen), dann wieder auf Maß gedreht.
Kostenpunkt...um die 100 rum?.

Mit "gröber" meinte ich genau diesen Fall...das man das Lager nicht mehr konventionell festbekommt und es halt eine größere Aktion wird.
Und "loswerden" will ich nix, aber brauchen tue ich sie nun auch nicht gerade, hätte sie einfach zur Seite gelegt für den Fall der Fälle :D.

Mal abwarten was die Profis hier zu sagen, wenn ne neue Nabe sinnig wäre, schreibste einfach ne PN. wir werden uns schon einig.
Ooooder...machst das gleiche wie ich, besorgst dir ne Lc4 Nabe mit Ruckdämpfer und baust das Rad neu auf (plus den Rest)....n Kettenblatträger habsch auch noch rumliegen, 2 braucht man ja net wirklich :D.

Aber insgesamt solltest bei so nem Bauteil nicht auf die Knete schauen, da kann dein leben dran hängen, ärgerlich sone Baustelle aber is dann halt so.
Grüße Roland
RolandR
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 71
Registriert: Fr 8. Nov 2019, 09:20

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon hannesf » Mo 18. Nov 2019, 10:56

Hmm

1. Du hast vollkommen recht das man da nicht auf die Kohle schauen sollte, weil es ein wichtiges Bauteil ist. Aber kohle rausschmeissen kann ich leider auch nicht. LC4 Nabe + Einspeichen.. da komme ich nach kurzer ebay recherche bei >300€ raus...

2. Aufdampfen etc. ist mir einfach zu teuer, wenn ich <100€ eine gebrauchte neue Nabe bekommen kann. Einspeichen traue ich mir selbst zu, die Speichen würde ich wiederverwenden....

Also stellt sich nur die Frage: wo bekomme ich eine gute Nabe her... (und die zweite Frage: warum fahre ich immer so alte Motorräder?!?!? ;) )

Gruß und Dank für die Ausführliche Antowrt!
Benutzeravatar
hannesf
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 114
Registriert: So 6. Jan 2019, 13:19
Wohnort: Berlin

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon RolandR » Mo 18. Nov 2019, 11:16

hannesf hat geschrieben:Hmm

1. Du hast vollkommen recht das man da nicht auf die Kohle schauen sollte, weil es ein wichtiges Bauteil ist. Aber kohle rausschmeissen kann ich leider auch nicht. LC4 Nabe + Einspeichen.. da komme ich nach kurzer ebay recherche bei >300€ raus...

2. Aufdampfen etc. ist mir einfach zu teuer, wenn ich <100€ eine gebrauchte neue Nabe bekommen kann. Einspeichen traue ich mir selbst zu, die Speichen würde ich wiederverwenden....

Also stellt sich nur die Frage: wo bekomme ich eine gute Nabe her... (und die zweite Frage: warum fahre ich immer so alte Motorräder?!?!? ;) )

Gruß und Dank für die Ausführliche Antowrt!


Najo...zu 1...haste schon selber beantwortet, alte Motorräder :D...aber dann hat man auch was für die Knete.
zu 2....auch wenn du die Speichen wiederverwendest, auf Dauer sollten neue rein, die längen sich, dann noch an anderer Stelle inner neuen Nabe?...ist dann halt ein zusätzlicher Kostenfaktor welcher aber irgendwann eh gekommen wäre...spätestens dann wenn se wechhimmeln, je nach Alter und Zustand.

Zur Nabe an sich, kann dir meine abtreten wenn nicht ne andere Lösung in Sicht sein sollte, wird man sich schon einig.

Is extrem schwierig da kostengünstig wech zu kommen...vor allem bei nem Möp was nicht an jeder Ecke steht.

Alles problematisch sach ich mal :D

Nachtrag:
Thema einspeichen.
Nicht unterschätzen, vor allem wenn dus noch nie gemacht hast.
Ist zwar kein Hexenwerk aber bisserl was muss man beachten.

Man braucht nen Zentrierständer, ohne bekommt man es nicht ordentlich hin...Tensiometer hat jede gute Radwerkstatt, die können die Spannung checken für die Kaffeekasse.
Die Räder müssten ne 2fach Kreuzung haben wie ich gesehen habe, Fotos vorher machen damit man weiß was in welche Richtung kommen muss
Da wärs sinnig ne Werkstatt zu nehmen wenn man keinen Zentrierständer hat...oder halt selber einen bauen.
Grüße Roland
RolandR
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 71
Registriert: Fr 8. Nov 2019, 09:20

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon hannesf » Mo 18. Nov 2019, 11:59

Hey,

ich habe ca. 20 BMX Räder in den letzten 10 Jahren eingespeicht. bis auf die ersten beiden waren alle ein Erfolg... und da sind 48 Speichen drin, 4 Fach gekreuzt...
Ich denke schon, dass ich das mit dem Einspeichen hinbekomme. Zentrierständer würde ich mir definitiv basteln. Hab da aber schon eine idee (Habe noch eine Alte Schwinge herumliegen, damit sollte sich etwas gescheites machen lassen...

Hatte dir per PN geantwortet... melde dich doch nochmal wenn die Nabe/HR da ist, dann schauen wir weiter ;)

Gruß!!
Zuletzt geändert von hannesf am Mo 18. Nov 2019, 16:20, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
hannesf
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 114
Registriert: So 6. Jan 2019, 13:19
Wohnort: Berlin

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon RolandR » Mo 18. Nov 2019, 12:04

Hast ja noch ne PN im Kasten :).

BMX?...alles klar :D
Grüße Roland
RolandR
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 71
Registriert: Fr 8. Nov 2019, 09:20

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon Maybach » Mo 18. Nov 2019, 17:31

Nun lass uns nicht dumm sterben! Wie viel Übermaß hat der Lagersitz denn?

Maybach
TT600E (1998); XS650 (1978);
Benutzeravatar
Maybach
Moderator....oder so
Moderator....oder so
 
Beiträge: 1861
Beiträge: 1
Registriert: Sa 3. Nov 2012, 23:55

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon hannesf » Mo 18. Nov 2019, 17:45

Naja eben so viel, dass ich an 3 Seiten im Lager eine 0,01mm Ventillehre einlegen konnte und das Lager wieder in seinen Sitz hämmern konnte.

Ich habe jetzt von einem netten Mitbürger eine Nabe für 40€ angeboten bekommen... ich denke ich werde den Weg geehn und das Rad neu Einspeichen...

Gruß
Benutzeravatar
hannesf
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 114
Registriert: So 6. Jan 2019, 13:19
Wohnort: Berlin

Nächste

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste