Ablagerungen im fast neuen Ansaugstutzen

Alles rund um die Technik der TT600

Moderator: Forum-Wächter

Ablagerungen im fast neuen Ansaugstutzen

Beitragvon lowvis » Di 18. Sep 2018, 19:53

komp.jpg
Hallo, tut mir leid, dass ich erneut Nachfragen muss, doch brachte die heutige Recherche keine ähnlichen Erfahrungen anderer TT-und XT-Fahrer. Ich habe vor ca. 200 KM die Ansaugstutzen erneuert. Am Wochenende habe ich den Vergaser wegen Aussetzern auf Verschmutzungen prüfen wollen, denn vorab wurde ein anderer Tank verbaut. Jedenfalls fand ich in den nahezu neuen Ansaugstutzen des Primärvergasers alsauch im Ansaug des Zylinders einige Ablagerungen. Sieht aus wie verkalkter Wasserhahn, Kaffeemaschine oder ähnlich. Hatte jemand von euch ähnliche Ablagerungen gehabt? Ist alles nur auf der Seite des Primärvergasers. Danke euch. lowvis
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
lowvis
vielleicht meint er es ernst
vielleicht meint er es ernst
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:50

Re: Ablagerungen im fast neuen Ansaugstutzen

Beitragvon Josef » Mi 19. Sep 2018, 13:54

Meine Vermutung ist.:
Choke ist kaputt. Ist immer "gezogen". Deshalb viel zu fett, deshalb nur Primärvergaser.
Benutzeravatar
Josef
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 83
Registriert: So 14. Jun 2009, 19:22
Wohnort: Berlin

Re: Ablagerungen im fast neuen Ansaugstutzen

Beitragvon Torn » Mi 19. Sep 2018, 17:45

??? dann dürfte die Maschine warm nur wie nen Sack Sülze laufen und warm auch nicht mehr anspringen. Der Choke machte beim Zerlegen auch nicht annäherungsweise den Eindruck kaputt zu sein. Woher soll auch der "Kalk" im Sprit kommen? Aber wer weiß...
Ich bin dmalas noch Vergaser-PKWs gefahren, die teilweise auch unendlich fett abgestimmt waren (bis ich das mal eingestellt hatte) und habe solche Ablagerungen noch nie gesehen, wobei natürlich mit Abgasrückführung etc beim PKW eh eher Ölmodder in den Kanäle sein kann.
Gruß, Torn

Aliis si licet, tibi non licet!
Benutzeravatar
Torn
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 2895
Beiträge: 16
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:03
Wohnort: Hannover

Re: Ablagerungen im fast neuen Ansaugstutzen

Beitragvon lowvis » Mi 19. Sep 2018, 20:31

Chocke funktioniert so, wie er soll. Vieleicht bin ich da wirklich der Einzige, der dieses Phänomen an seiner TT hat.
lowvis
vielleicht meint er es ernst
vielleicht meint er es ernst
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:50

Re: Ablagerungen im fast neuen Ansaugstutzen

Beitragvon vagant » Do 20. Sep 2018, 11:20

schwer einzuschätzen von hier aus. für mich kommen verschiedene möglichkeiten in frage, kenne aber die konsistenz der ablagerung nicht...
falls die ablagerungen eine schleimig/schmierige konsistenz haben würde ich in richtung wasser/benzin emulsion gehen. luftfiltergehäuse undicht, feucht, oder luftfilter hat wasser gezogen usw. könnten auch ablagerungen von synthetiköl sein, über die kurbelgehäuseentlüftung angesaugt, oder sogar dichtmasse falls da irgendwo welche verwendet wurde.

eine harte "kalkige" konsistenz würde mich echt stuzig machen und vlt. auf eine chemische reaktion am material hinweisen? wodurch auch immer...
wer langsam fährt, präsentiert sich länger
Benutzeravatar
vagant
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 53
Registriert: Mo 23. Jul 2018, 11:10

Re: Ablagerungen im fast neuen Ansaugstutzen

Beitragvon lowvis » Do 20. Sep 2018, 12:54

Ist leider hart / kalkig. Ich habe mal paar Bilder in höherer Auflösung hochgeladen.

https://www.flickr.com/gp/158196560@N02/8h18a5

Vielleicht kann man etwas mehr darauf erkennen. Wie gesagt; die Stutzen sind auch nicht älter als 200 KM.
lowvis
vielleicht meint er es ernst
vielleicht meint er es ernst
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:50

Re: Ablagerungen im fast neuen Ansaugstutzen

Beitragvon vagant » Do 20. Sep 2018, 23:31

sieht echt merkwürdig aus, hab ich so auch noch nicht gesehen.

nicht das ich der totale experte bin... aber kurz gefragt: wie sieht denn dein zündkerzenbild aus? hast du dort ebenfalls diese ablagerungen bzw. diesen typischen grauen gries? kann es sein das die verbrennung extrem mager ist?
oder das die verbrennung anderweitig gestört ist das sich derartige ablagerungen bilden? ölrückstände, benzinzusätze oder ähnliches...
wer langsam fährt, präsentiert sich länger
Benutzeravatar
vagant
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 53
Registriert: Mo 23. Jul 2018, 11:10

Re: Ablagerungen im fast neuen Ansaugstutzen

Beitragvon stixx » So 23. Sep 2018, 10:06

Solche Ablagerungen habe ich in Jahrzehnten noch nicht gesehen...
Vagant liegt absolut richtig mit seinen Fragen... normalerweise ist der Ansaugtrakt eher feucht/leicht ölig
als "verkalkt".
Deswegen hätte ich die gleiche Frage gestellt nach Benzinzusätzen... Zündkerzenbild?

Nun, du schreibst aber auch von Aussetzern... läuft die Kiste viel zu mager? --> Zündkerze?
stixx
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 156
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 15:04
Wohnort: Süden

Re: Ablagerungen im fast neuen Ansaugstutzen

Beitragvon lowvis » So 23. Sep 2018, 11:15

Vielen Dank für eure Antworten und sorry für die späte Rückmeldung.

Die Kerze war ordentlich verrust. Benzinzusätze habe ich keine beigemischt. Der Tank ist ein neuer gebrauchter, sodass ich diesen schon im Verdacht hatte. Ich habe jetzt einen neuen Luftfilter geordert um diesen einfach als Fehlerquelle auszuschließen. Der derzeitig verbaute ist ein dem Original entsprechender von Kedo den ich selbst geölt habe. Vieleicht ist einfach zu viel davon dran. Der neue Filter Ist dann ein Twinair. Anspringen tut sie übrigens auf den 1.Tritt.

Die Aussetzer kommen sporadisch und überwiegend bei konstant Gas im mittleren Bereich. Ist so, als wenn ganz kurz die Zündung ausgeht. Quasi wie ein Ruck. Die Zündspule wurde noch nicht gemessen.
lowvis
vielleicht meint er es ernst
vielleicht meint er es ernst
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:50

Re: Ablagerungen im fast neuen Ansaugstutzen

Beitragvon vagant » So 23. Sep 2018, 12:17

deiner beschreibung nach zum zündkerzenbild läuft sie wohl einfach zu fett. das könnte ein hinweis auf unverbrannte stoffe im gemisch sein und zu ablagerungen führen. bevor du einen neuen filter einsetzt kannst du doch den alten filter reinigen und ihn zum test auch "trocken" fahren. sprich ohne aufgetragenes filteröl und beobachten welche veränderung sich dadurch ergibt. eventuell ist ja wirklich zu viel öl auf dem filter. ansonsten kommt dann wohl noch der tank in frage. möglich das er verunreinigt ist oder das kunststoff ist angelöst?
wer langsam fährt, präsentiert sich länger
Benutzeravatar
vagant
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 53
Registriert: Mo 23. Jul 2018, 11:10


Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste