Kickstarter Knarrzen (Durchgerutscht)

Alles rund um die Technik der TT600

Moderator: Forum-Wächter

Kickstarter Knarrzen (Durchgerutscht)

Beitragvon ErichKartmann » Fr 1. Jan 2021, 01:57

Sehr geehrters Forum,

ich bin neu hier, da ich auch erst seit kurzer Zeit (ca. September diesen Jahres) eine TT600R (DJ01) besitze. Da ich neu auf dem Gebiet der mit Kickstarter zu startenden Motoren, in diesem Hubraumbereich, war, bin ich leicht verunsichert was mir passierte. Es ereignete sich mir folgendes. Ich wollte das Motorrad starten. Hat natürlich nicht auf anhieb geklappt. Ich habe mit Sicherheit 30 mal getreten. Hinterher auch schneller und grõber also nicht so "kompressionssuchend". Einfach runter, direkt wieder hoch und wieder runter. Tja. Heute weiß ich, dass das falsch war (keine bange ;-)). Naja, wie dem auch sei suchte ich dann den OT, den ich dann auch fand. Ich wollte langsam runter, also nicht mit schwung ankicken sondern "noch ne runde drehen" (hoffentlich versteht ihr, was ich meine). Da ich aber nicht genug Kraft hatte, um den Kicker konstant runter zu bringen, wippte ich soein bisschen darauf. Dann knarrzte es und ich trat inseere. Hörte sich übel an. Ich dachte "Scheiße!". Ich stellte sie weg und traute ihr nicht mehr.

Ich ging auf die seite von yamaha in den Parts Cataloge. Ich sah mir, den Zeichnungen entsprechend, den Aufbau des Kickstarters an um zu verstehen, was schiefgegangen sein könnte und was wie viel schaden genommen haben könnte.

So wie ich es da sehe greifen 2 Sperrklinkenzahnräder ineinander. Ich weiß jedoch nicht, was das für ein Stahl ist und ob er ggf. gehärtet ist oder sonst irgendwas. Ich habe ein bisschen Angst, dass vielleicht ein Zahn dieses Sperrklinkenzahnrades abgebrochen ist und jetzt Schaden anrichten könnte. Seit dem hatte ich sie bestimmt schon 5 mal wieder an. Ohne besondere Vorkommnisse und nach dem 4 Tritt oder so. Hab den Dreh langsam. Meine Frage ist:Ist jemandem das schonmal passiert? Kann sich jemand erklären, was da passiert ist?

Danke im voraus. Ich hoffe ihr konntet alle verstehen und euch vorstellen, was sich ereignet hat.
ErichKartmann
mal eben kurz reingeschaut
mal eben kurz reingeschaut
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 1. Jan 2021, 01:38

Re: Kickstarter Knarrzen (Durchgerutscht)

Beitragvon Torn » Fr 1. Jan 2021, 07:28

Die Verzahnungen im Kickerbereich sind wirklich sehr stabil ausgeführt und ich wüsste nicht, daß die jemand mal kaputtgetreten hat. Eventuell hast du beim Wippen die kleine Nase zum Ausrücken erreicht und deshalb ist der Kicker dann einfach durchgerutscht. Das Anschlagblech ist da schon eher mal defekt, aber meist auch nur wegen Fehlbedienung.

Wenn der Deko richtig eingestellt ist, kann man trotzt der 600ccm den Motor fast per Hand starten! Eventuell fühlst du ein paar mal wie oben der kleine Hebel der Dekoeinheit am rechten Auslassventil steht. Der hat im Normalbetrieb Spiel (nach hinten) und bei Betätigung des Ventils halt nicht mehr. Vielleicht kannst du so den OT besser erfühlen. Persönlich bin ich auch kein Fan der Autodeko-Einheit und finde, daß man mit manuellem Deko noch einfacher den Motor starten kann. Aber das ist reine Geschmackssache.
Für jedes komplexe Problem gibt es eine einfache Lösung - und die ist falsch.

Wer etwas schaffen will, der findet einen Weg, wer nichts schaffen will, der findet Gründe!
Benutzeravatar
Torn
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 3241
Beiträge: 16
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:03
Wohnort: Hannover

Re: Kickstarter Knarrzen (Durchgerutscht)

Beitragvon ErichKartmann » Sa 2. Jan 2021, 15:52

Hallo,

danke für die schnelle Antwort. Naja ich sag mal anhand der Hebelkrädte und da das ganze auch noch über eine Übersetzung läuft, hat man beim treten schon sehr viel Kraft.

Also scheinbar ist das ja noch niemandem passiert. Haben Sie denn schonmal den Kickstartermechanismus auseinander gebaut? Denn was ich mich eigentlich Frage ist folgendes: Ist es überhaupt möglich falsch zu treten? Die Ingenieure bei Yamaha haben das doch mit Sicherheit so konstruiert, dass es mechnisch verriegelt ist und man überhaupt nicht falsch treten kann. Eine Fehlbedienung ist doch somit ausgeschlossen (denke ich). Aus den Zeichnungen wird nämlich nicht so ganz ersichtlich, wie dieser Mechanismus arbeitet.

Läuft der Kicker und seine Anbaubaugruppen denn im Öl? (Ist im Ölkreislauf angebunden?) Und dieses Blech finde ich irgendwie nicht. Auch in den Zeichnungen nicht. Wie arbeitet denn der Freilauf?

Gruß
ErichKartmann
mal eben kurz reingeschaut
mal eben kurz reingeschaut
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 1. Jan 2021, 01:38

Re: Kickstarter Knarrzen (Durchgerutscht)

Beitragvon Torn » Sa 2. Jan 2021, 20:01

also als erstes: Ich bin ein DU! nix SIE! hier und auf den Treffen simpel Torn - das sollte mit dem DU wohl generell hier so üblich sein!

klar läuft alles im Ölbad! Und ja, ich habe ALLES bereits komplett zerlegt und vermutlich auch mehr Teile vermessen als ca 99% aller TT-Treiber! Selbst das Verpressen und Ausrichten der Kurbelwelle sowie deren Umbau der alten Modelle auf neue Pleuel ist mir nicht fremd. Auch habe ich den 660er 5ten Gang in den alten Motor implantiert, was eigentlich gar nicht möglich ist.

Das "Anschlagblech" beinhaltet gleich die "Ausrücknase", damit das Zahnrad aus dem Sperrklinkenverriegelung ausrastet. Durch die vorgegebene Konstruktion ist es fast unmöglich zu treten, vorrausgesetzt, man tritt maximal 1-2 Rasten über OT mit erneut zurückgeholtem Kicker! Das System ist derart ausgelegt, daß man OT suchen sollte, dann eventuell noch 1 Raste weiter drückt, den Kicker wieder hochkommen lässt und dann halt tritt! Schon läuft der Motor!

Am Kicker selber ist das Zahnrad mittels "Ausklinkmechanik" auf die Welle gekoppelt, und kann bei einem bestimmten Winkel des Tretens ausrasten über diese "Ausrücknase mit Anschlagblech". Die Ausklinkmechnik ist gleichzeitig der Freilauf. Der Kicker wird über ein Zwischenzahnrad auf den Kupplungskorb angetrieben, der widerum über die Primärübersetzung auf die Kurbelwelle wirkt. D.h. die Zahnräder sind permant im Eingriff, die Verbindung vom Zahnrad auf der Kickerwelle wird vom Winkel der Kickerbetätigung unterbrochen, daher ist bei durchgetretenem Kicker kein Kickback zu befürchten (theoretisch - praktisch zu 99,9% nicht!). Der Autodeko wird über eine Nocke an der Kickerwelle betätigt und wirkt über einen Bowdenzug auf den Hebel rechts am Auslassventil.
Für jedes komplexe Problem gibt es eine einfache Lösung - und die ist falsch.

Wer etwas schaffen will, der findet einen Weg, wer nichts schaffen will, der findet Gründe!
Benutzeravatar
Torn
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 3241
Beiträge: 16
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:03
Wohnort: Hannover

Re: Kickstarter Knarrzen (Durchgerutscht)

Beitragvon TEWESHS » So 3. Jan 2021, 15:37

Hier mal ein Bild wie es im Gehäuse aussieht. Torn hat die Funktionsweise ja bereits super beschrieben. Das einzige was man nicht sehen kann ist das Anschlagblech hinter dem Ritzel.

Bild

Das Bild liegt in meiner Gallery - da kann mann es besser aufgelöst sehen...

Gruß Thorsten
Benutzeravatar
TEWESHS
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 146
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 16:50

Re: Kickstarter Knarrzen (Durchgerutscht)

Beitragvon ErichKartmann » Mi 6. Jan 2021, 08:01

Hallo,
danke für eure Antworten. Naja Torn hat es verständlich erklärt für jemanden, der das ganze schonmal auseinander hatte bzw. der sich damit schonmal beschäftigt hat. Ich versuche jetzt nochmal die Funktion mit eigenen Worten wieder zu geben. Ihr könnt mir ja dann sagen, ob das richtig ist.

Also in meiner Galerie findet ihr ein Bild. Es ist schematisch gleich, ist aber nicht die original Zeichnung von Yamaha.

1. Ich betätige den Kickstarter und das Zahnrad (Pos.5) rückt aus. Es setzt sich auf die Nuten der Kickstarterwelle und dann greift es in die Sperrklinken des frei gelagerten Zahnrades (Pos.2), um es Kraftschlüssig mit der Kickerwelle zu verbinden.

2. Das Zahnrad (Pos.2) bewegt Kupplungskorb ... usw usw.

3. Tja ... da hänge ich. Der Ausrückmechanismus des Kickstarters mit Hilfe der Bleche dort (Pos.11/12/13). Wie arbeiten die? Ich schätze über die "zackige scheibe" direkt an der Kickerwelle (wo direkt der Strich der 1 drauf zeigt) Aber wie entspannen bzw geben sie die Feder des Zahnrades (Pos.5) frei?

Naja dann noch 2 Fragen bzw. eigene Schlussfolgerungen. So wie ich es öfters gelesen habe, scheint das Kickersystem nicht vor zurückschlagen gesichert zu sein. Das hieße ja schlussfolglich, dass es so konstruiert wurde, dass es die Kräfte, die beim Zurückschlagen wirken, schadensfrei aushalten können muss. Diese Kräfte übersteigen ja die Kräfte, die ich mit meinem Bein aufbringe. Das heißt: kein schaden enstanden? Oder ist das System vor zurückschlagen gesichert?

Die andere Sache ist die, mit dem Freilauf. Was reibt wodran, wenn ich den Kicker, bei laufendem Motor betätige? Doch nicht etwa die Sperrklinkenzahnräder (Pos.2/5) ?!

Danke im voraus
ErichKartmann
mal eben kurz reingeschaut
mal eben kurz reingeschaut
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 1. Jan 2021, 01:38


Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste

cron